Übersetzungsförderung: Literarische Brückenbauer

Förderprogramm der Robert Bosch Stiftung.

Dieses Förderprogramm richtet sich an professionelle Literaturübersetzer aus dem Deutschen und ins Deutsche aus den Ländern Mitteleuropas, Südosteuropas, GUS und China sowie Deutschland, der Schweiz und Österreich. Wir suchen Übersetzer, die ihre Kunst auf hohem Niveau betreiben und die sich zugleich als Mittler zwischen zwei Kulturen begreifen. Die Internationalisierung der nationalen Literaturen nimmt zu, und die Übersetzung fremdsprachiger Texte wird zunehmend als notwendige Bereicherung der eigenen Sprache und Kultur begriffen. Dennoch stehen Übersetzer oft im Schatten der Schriftsteller und Texte und arbeiten unter schwierigen ökonomischen Bedingungen.

Die Stiftung bietet gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern – darunter das Literarische Colloquium Berlin e.V., der Deutsche Übersetzerfonds, das Künstlerhaus Edenkoben, das Deutsche Polen-Institut sowie verschiedene Übersetzer-Zentren – eine Palette von Fördermöglichkeiten an, die von Werkstätten und Fortbildungen über Arbeitsstipendien bis hin zu Veranstaltungen und Publikationen reichen. Ein besonderes Anliegen sind uns hierbei Austausch und Vernetzung der Übersetzer untereinander, die Verankerung in der aktuellen Literaturszene und die Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung der Kunst des Übersetzens und des Engagements von Übersetzern.

In diesem Rahmen können Projekte gefördert werden, welche die Unterstützung von Übersetzern, den internationalen Austausch und Wissenstransfer unter Übersetzern oder öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen oder Publikationen zum Übersetzen zum Ziel haben. Die Finanzierung von Übersetzerhonoraren jenseits von Arbeitsstipendien ist dabei ausgeschlossen. Anfragen können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: www.bosch-stifung.de/brueckenbauer

Davon gefördetes Übersetzungsprojekt „Kvitoslava“ (Ukrainisch – Deutsch)

Auf Facebook teilen