Politik

Doku von Christian Seidel: "Himmlische Hundert"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Fildokumentation "Himmlische Hundert -Nebesna Sotnja"
von Christian Seidel

zur Doku

In der "Süddeutschen Zeitung vom 6.3.2015 heißt es:

"Der deutsche Autor und Filmproduzent Christian Seidel hat einen Film über die Hinterbliebenen der Opfer vom Maidan gedreht

  • Seidel lässt darin die Angehörigen der von Scharfschützen Getöteten von ihrer Trauer und ihren Erinnerungen an ihre Verwandten erzählen.
  • Der Film hatte quasi kein Budget und ist frei auf Youtube zugänglich. Er ist nicht professionell gemacht, könnte aber gerade durch seine unvoreingenommene Art ein neues Genre der Dokumentation erschaffen."
 

Berichte von der Konferenz der HBS "KONFERENZ: UKRAINE, RUSSLAND UND DIE EU"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Am 2.3.2015 hat die Heinrich-Böll-Stiftung eine hochrangig besetzte internationale Konferenz zur Ukraine durchgeführt.

Ein Dossier zur Tagung hat die HBS veröffentlicht.

Michael Leh hat in der "Tagspost" einen Beitrag darüber publiziert.


Attachments:
FileBeschreibungFile size
Download this file (Leh_Tagespost_Böll-Stiftung-Ukraine.pdf)Leh_Tagespost_Böll-Stiftung-Ukraine.pdf 144 Kb
 

Szenario "EU and the East in 2030"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Normal 0 21 MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";}


Information der Friedrich-Ebert-Stiftung:

The EU and the East in 2030“
"Diese Frage stellten sich auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung 20 Expertinnen und Experten für die EU-Osteuropa-Beziehungen im Rahmen des Szenarien-Projektes „"The EU and the East in 2030“". Die Teilnehmer kamen aus 12 Ländern – von Großbritannien im Westen bis zur Ukraine, Russland und Kasachstan im Osten. Sie trafen sich dreimal über den Sommer 2014 zu intensiven Diskussionen. Das Ergebnis – vier Szenarien für die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU, Russland und der gemeinsamen Nachbarschaft im Jahr 2030 – finden Sie in der folgenden Publikation:

The EU and the East in 2030
Four Scenarios for Relations between the EU, the Russian Federation, and the Common Neighbourhood
http://www.fes.de/lnk/eueast2030

Eine deutsche Zusammenfassung der Szenarien ist im
“Freitag” erschienen, abrufbar unter
https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/aus-der-traum-1

Die russische Übersetzung der Szenarien ist verfügbar unter
http://www.fes.de/lnk/eueast2030ru

Szenarien sind keine Vorhersagen. Sie treffen keine Aussagen darüber, wie die Zukunft sein wird, sondern beschreiben, wie die Zukunft sein könnte. Damit erweitern sie die Perspektive. Auf der Basis der hier vorgestellten Szenarien möchte die Friedrich-Ebert-Stiftung 2015 einen europaweiten Dialogprozess über die Zukunft europäischer Ostpolitik initiieren: Welches Szenario ist wünschenswert, welches sollte vermieden werden? Und was muss getan werden, um ein wünschenswertes Szenario wahrscheinlicher zu machen?

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und würden uns über Ihre Beiträge zu dieser Debatte freuen."

Felix Hett & Beate Martin
Abteilung Internationaler Dialog
Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Donnerstag, 19. Februar 2015

 

Ein Jahr nach dem Euromaidan. Bericht der FES

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Stephan Meuser
Der "Euromaidan" - ein Jahr danach. Bilanz eines ukrainischen Epochenjahres.
Aktueller Bericht der Friedrich-Ebert-Stiftung, Januar 2015
(Perspektive: FES Ukraine)

zum Text

 

Seite 1 von 30