Exkursion: Wrocław and Liviv

ABOUT THE PROJECT

Wrocław in Poland and Lviv in Ukraine are two cities where German, Polish, Ukrainian and Israeli/Jewish history meet.

The tyrannies of the National Socialism and Communism had great impact on the lives of millions of people all over Europe. The consequences of the crimes against humanity, the war and the devastation reach up to the present day.

The main interest during the project will be to see how the different German, Polish, Ukrainian and Israeli societies handle the memories of people who suffered from the war and the shift of borders of 1945 back then and today.

What are the differences in the cultural memories and how could the four nations approach?

A group of 32 university students from Germany, Poland, Ukraine and Israel will go on an expedition to Wrocław and Lviv to trace back the history of these two cities before WW II and the shift of borders in 1945 which made them change nationality and therefore identity.

ITEMS ON THE AGENDA

Lecture and discussion forums:

  • Forced migration and genocide as a consequence of WWII: an overall perspective
  • 1989: A change in the perspective of history
  • Transnational history: a challenge for historiography

Participants presentations: “What do I know about forced migration and genocide in WW II?”

Exploration of Wroclaw and Lviv

  • Visit of synagoge and Jewish cemetery
  • Traces of ‘Lwów’ in Wrocław
  • Visit of city archive
  • Meeting with representatives of the German community
  • Meeting with representatives of Jewish community in Lviv
  • Polish traces in Lviv

Compilation of a project brochure

WHEN:

22.- 24.11.2010: Krzyżowa

25. + 26. 11. 2010: Wrocław

27. 11 – 01.12.2010: Lviv

WHO CAN APPLY:

University students with background in social sciences or who are interested in the topic in general from Germany, Poland, Ukraine and Israel. You can apply as a group or individually.

The places are restricted to 8 students per country.

PARTICIPATION FEE:

(includes accommodation and full board, visa and trip from Wrocław to Lviv. Travel costs to Wrocławand from Lviv back home will be reimbursed to 70 %)

Germany: 150 EUR

Poland: 65 EUR

Ukraine: 40 EUR

HOW TO APPLY:

To apply please fill out this application form

32 deutsche, polnische, ukrainische und israelische Studierende untersuchen das nationale und transnationale Geschichtsgedächtnis Deutschlands, Polens, der Ukraine und Israels und begeben sich dafür vom 22. November bis 1. Dezember 2010auf Forschungsreise nach Wrocław und Lviv, zwei Städte in denen sich die Geschichte der vier Nationen begegnet.
Die Diktaturen von Nazi – und Sowjetregime waren der Grund für Flucht, Vertreibung und Völkermord. Gesellschaften mussten sich nach dem Krieg wieder neu ordnen, was nachfolgende Generationen bis in die heutige Zeit beeinflusst.
Die Nachwuchswissenschaftler/innen gehen auf eine Reise, die alte und neue geografische Grenzen verfolgt wie auch die Grenzen in den Köpfen der Bevölkerung
der Städte Wrocław und Lviv untersucht.
Zu sehen, wie mit der Erinnerung von Opfern des Krieges und der territorialen Verschiebungen ab 1945 gegenwärtig umgegangen wird, zurück zu verfolgen, wie damit in den unterschiedlichen politischen Systemen von Deutschland, Polen, der Ukraine und Israel bis zum Fall des Eisernen Vorhangs umgegangen wurde, und zu begreifen, wie die Ereignisse noch heute in die deutsche, polnische, ukrainische und israelische Gesellschaft und deren Beziehungen untereinander hinein strahlen, soll Ziel und Zweck des Projekts sein.
Es ist wichtig, im Zeitalter des Zusammenwachsens Europas, Unterschiede in den nationalen Historiographien zu begreifen, deren Ursachen zu erkennen wie auch verbindende Elemente herauszustellen. Eine gemeinsame Aufarbeitung der historischen Ereignisse führt zum gegenseitigen Verständnis und einer schrittweisen Annäherung der vier Länder.

Quelle