Frank Golczewski: Deutsche und Ukrainer 1914–1939


Zusammenfassung

Der Weg in die deutsch-ukrainische Kollaboration im Zweiten Weltkrieg war lang. Nationalisten beider »zu kurz gekommenen« Völker strebten schon seit 1914 nach einer Zusammenarbeit gegen vorgebliche gemeinsame Feinde – Polen, Russen, Juden. Frank Golczewski beleuchtet unter neuen Fragestellungen die weithin unbekannte, oft groteske Geschichte zweier ungleicher Partner und ihrer ideologisch-politischen Konzepte für die Änderung des status quo.

Seit 1914 versuchten beide Seiten kontinuierlich, einander für die eigenen Ziele nutzbar zu machen. Ukrainische Nationalisten im Exil buhlten um deutsche Politiker, Deutsche benutzten sie, um an die versprochenen Reichtümer der Ukraine zu gelangen. Beide Seiten täuschten einander – und suchten anschließend gleich wieder neue Kooperation. Deutsche Stellen hatten Beziehungen zu »ihren« jeweiligen Ukrainern, die sich – wie bei Emigranten nicht selten – heftig befehdeten. In der gemeinsamen Entfremdung von der Entente kristallisierte sich das Aufeinander-Verwiesen-Sein deutscher und ukrainischer politischer Kreise heraus.

Konstante Elemente dieses Verhältnisses waren die Beziehungen zu Polen. Sowohl als »Feind meines Feindes« als auch in gemeinhin unterschätzter Partnerschaft zwischen 1934 und 1939 war das Verhältnis zwischen Deutschen und Ukrainern eine Funktion des jeweiligen deutsch-polnischen Verhältnisses. Das antijüdische Motiv gewann von den 1920er Jahren an zunehmende Bedeutung. Und auch die Beziehungen zu Sowjetrussland und der Sowjetunion wirkten sich auf die deutsch-ukrainischen Kontakte aus.

Für die ukrainische Seite erwies sich die Entwicklung als eine Kette enttäuschter Hoffnungen, kurzsichtiger Planungen und des gegenseitigen Verrats. Für die deutschen Politikgestalter und die deutschen Geheimdienste, ob vor oder nach 1933, waren die Ukrainer nur eine Karte im großen Spiel. In wenigen klarsichtigen Momenten nahmen ukrainische Vertreter das auch wahr – um sofort wieder in die nächste Falle zu tappen.

Das Buch erschüttert mehrere historiographische Legenden. Besondere Aufmerksamkeit widmet es den subjektiven Einschätzungen der Akteure. So entsteht ein Bild von sehr unterschiedlichen Partnern, denen gegen Ende der dreißiger Jahre aber eines gemein war: die Bereitschaft, alles zu riskieren, um den status quo zu verändern.

© 2007-2010 Ferdinand Schöningh Verlag

Weitere Informationen und Bestellung

Rezension auf H-Soz-u-Kult

Auf Facebook teilen