Deutschem Stiftungsmitarbeiter die Einreise in die Ukraine verweigert

Am vergangenen Samstag (26. Juni) wurde dem Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kiew, Nico Lange, mehrere Stunden lang auf dem Kiewer Flughafen Boryspil die Einreise in die Ukraine verweigert. Gründe für das Einreiseverbot durch den Geheimdienst der Ukraine (SBU) wurden nicht genannt. Nach eine Intervention durch die Deutsche Botschaft in Kiew konnte er nach zehn Stunden Aufenthalt im Abschiebebereich in die Ukraine einreisen. Das zeitweise Einreiseverbot wurde offiziell als „Mißverständnis“ beschrieben, als Grund wird jedoch die Kritik Langes an der neuen Staatsführung unter Viktor Janukowytsch vermutet. Siehe den 100-Tage Bericht der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bericht in der Ukrajinska Pravda (ukr)

Bericht auf Spiegel-Online (deu)

Auf Facebook teilen